Montag, 26. März 2012

...... amerikanische Schulden

Sich die amerikanischen Schulden bildlich vorzustellen ist nicht einfach ....             

Das Bild kennst Du, eine 100-Dollar-Note.



Also, diese berühmte und überall bekannte Banknote wird uns helfen, den Schuldenberg bildlich darzustellen.
Hundert dieser 100-Dollar-Scheine ergeben dieses nette Bündel im Wert von 10.000 $.  

 

Für 10.000$ kann man sich ein kleines Auto kaufen oder eine schicke Reise machen.
Hundert dieser Bündel ergeben 1.000.000$ (eine Million). Nicht so spektakulär, wie mancher sich das wohl vorgestellt hat und doch eine enorme Summe.




Ab jetzt wird's abenteuerlich, denn so sehen 100.000.000$ (einhundert Millionen) aus.



Wie Du siehst, passen 100.000.000$ noch locker auf eine handelsübliche Palette, im Vordergrund zum Vergleich noch einmal das 10.000$-Bündel und der 1.000.000$-Stapel. Zehn Paletten ergeben dann 1.000.000.000$ (eine Milliarde), das passt nicht mehr in jede Garage.



Du hast verstanden, solltest Du einer Bank eine Milliarde Dollar stehlen wollen, denke daran einen LKW mitzubringen! Und zwar einen richtig grossen!
Für 1.000.000.000.000$ (eine Billion) bräuchtest Du dann schon 1.000 LKW...




Sieh' genau hin, denn die Paletten sind in doppelter Lage gestapelt, damit ein Fussball-Platz für die Billion reicht...
Also meine Boeing 747-400 kommt z.B. schon mit weniger Platz aus, das sieht dann ungefähr so aus:




Jetzt geht's in die Höhe, denn neben der Freiheitsstatue ist kein Haus, das sind 15.000.000.000.000$ (fünfzehn Billionen)...
 


Meine Boeing ist jetzt leider nicht mehr zu sehen... schade, mir fing sie gerade an zu gefallen. Apropos 'gefallen', der Freiheitsstatue scheint etwas nicht zu gefallen, wenn ich mir ihr Gesicht anschaue...
Upps, sie hatte befürchtet, dass dieser Geldberg der amerikanischen Staatsverschuldung entspräche. Wollen wir ihr verraten, wie hoch die Schulden tatsächlich sind?  

Also Staatsschulden einschließlich Renten, Sozialleistungen und privaten Schulden der Bürger? Achtung, es sind ...


114.500.000.000.000$ (114,5 Billionen!!) 


Und dann gehen die amerikanischen Rating-Agenturen hin und kritisieren die europäischen Staatsfinanzen...

Kommentare:

  1. EINE ABSOLUT BEEINDRUCKENDE,GRAFISCH KLASSE DARGESTELLTE STUDIE;-DIE SCHEISS AMI´S GEHÖREN ZU DEN GRÖSSTEN KRIEGS-UND FINANZVERBRECHERN,DIE ES JE AUF DIESER WELT GEGEBEN HAT (VON DEN INDIANERN ÜBER KOREA UND VIETNAM BIS IN DEN IRAK UND NACH AFGHANISTAN) LEGT DOCH MAL DIE "HINTERGRÜNIGE" ROLLE VON GOLDMANN SACHS DAR UND WER AN DER GANZEN SCHEISSE MEGATONNEN VON DOLLARNOTEN VERDIENT HAT. DER MIK DER AMIS MACHT DIE GANZE WELT KAPUTT!

    HOFFENTLICH KANN DIE GUS UND CHINA BALD EINEN ENTSPRECHENDEN GEGENPART AUFBAUEN. ICH HOFFE DAS BLOSS FÜR UNSERE KOMMENDEN GENERATIONEN....

    AntwortenLöschen
  2. "DIE GRÖSSTEN KRIEGS-UND FINANZVERBRECHER" ... "BALD EINEN ENTSPRECHENDEN GEGENPART" ..
    Klar, bekämpfe Mafia mit Mafia, Auge um Auge, Zahn um Zahn, sehr schlüssige Logik, um eine lebenswerte Welt aufzubauen.
    Wenn man keinen Krieg will, muss man die Waffen abschaffen, nicht noch eine weitere Armee zum Sterben schicken.
    Es geht auch ohne dieses Geldsystem. Ohne mag es beschwerlicher sein, mit ist es tödlich.

    AntwortenLöschen
  3. Das Problem ist nur wir sind es die dieses Geldsystem am Leben erhalten. Wenn wir aufhören würden Schulden zu machen auf Pump zu leben wäre dem Finanzsystem die Mittel entzogen. Aber ... wer will sich denn einschränken und der Gier alles jetzt und sofort um alles in der Welt haben zu müssen ... Einhalt gebieten?

    AntwortenLöschen
  4. Es geht darum keinem System seine Arbeitskraft zum MISSBRAUCH oder zur Ausbeutung freiwillig zur Verfügung zu stellen. Nur und ausschließlich soviel "Geld" bzw. Tauschwerte zu erarbeiten wie man zum Erwerb der Produkte zeitgleich benötigt und in gar keinem Fall "Geld" oder "Geldwerte" bzw. OFFENE nicht zugeteilte nennWERTLOSE Forderungen zu akzeptieren, zu akumulieren oder dies als Lebenssinn tagtäglich zu praktizieren.

    AntwortenLöschen
  5. Große Arbeit!!!! 114,5 Billionen werden so verständlich.
    Gruß Alan Fenetre

    AntwortenLöschen